Logo Museo Villa dei Cedri - Bellinzona Logo Museo Villa dei Cedri - Bellinzona

ITA  |  FRA  |  ENG

Zurück

Share  

Landschaften im Wandel. Kunst, Natur und Gesellschaft in der Schweiz 1850-1920

Museo Villa dei Cedri, Bellinzona

Mit der Industrialisierung, der Verstädterung und der Entwicklung von Mobilität und Tourismus veränderte sich die Gesellschaft in der Schweiz ab der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts bis zum Ersten Weltkrieg von Grund auf. Auch die Landschaft wandelte sich: Durch die Intensivierung der Landwirtschaft, die Verstaatlichung und den Schutz des Waldes veränderten sich ihre Struktur und ihr Erscheinungsbild.

Die «schöne Schweizer Landschaft» entsprach nicht mehr dem unberührten Ideal des 18. Jahrhunderts. Doch die Sehnsucht nach jenem idyllischen Anblick verband sich nun mit dem Wunsch nach Realismus und Modernität. Im künstlerischen Schaffen zählten zwar weiterhin die älteren Vorbilder wie die holländischen Veduten aus dem 17. Jahrhundert sowie die Strömungen, die von den grossen europäischen Zentren wie Paris und München ausgingen. Doch nie zuvor waren die Freundschaften und der kulturelle Austausch zwischen den Schweizer Malern so wichtig wie damals. Beispiele dafür sind die Ausbildung des Berners Ferdinand Hodler bei Barthélemy Menn in Genf oder der Aufenthalt des Baslers Arnold Böcklin im Atelier von Gottfried Steffan in München. Die Ausstellung bringt die Werke dieser Künstler in einen Dialog. Damit bietet sie eine rare Gelegenheit, die regionale Grenzen überschreitenden Beziehungen zwischen den Künstlern zu erfassen und deren Landschaften mit einem neuen Blick und Bewusstsein zu betrachten.

 

Mit Werken von Cuno Amiet, Edoardo Berta, Arnold Böcklin, Alexandre Calame, Gustave Castan, François Diday, Hans Emmenegger, Filippo Franzoni, Otto Frölicher, Jacques-Elie-Abraham Hermanjat, Ferdinand Hodler, Barthélemy Menn, Alexandre Perrier, Luigi Rossi, Giovanni Segantini, Johann Gottfried Steffan, Félix Vallotton, Robert Zünd und weiteren Künstlern.

Alexandre Calame (Vevey, 1810 - Menton, 1864), Lac des Quatre-Cantons près de Brunnen, 1857, Öl auf Leinwand, 90 x 120 cm, Collection Pictet
Eduard Boss (Muri, 1873 - Bern, 1958), Blümlisalp, 1909, Öl auf Leinwand, 64.5 x 53.8 cm, Museo Villa dei Cedri, Bellinzona, Depositum der Schweizerischen Eidgenossenschaft Bundesamt für Kultur, Bern, 1998 © Museo Villa dei Cedri, Bellinzona
Jacques-Elie-Abraham Hermanjat (Genf, 1862 - Aubonne, 1932), Nelle Alpi, 1909, Öl auf Leinwand, 90.5 x 67 cm, Museo Villa dei Cedri, Bellinzona, Depositum der Schweizerischen Eidgenossenschaft Bundesamt für Kultur, Bern, 1998 © Museo Villa dei Cedri, Bellinzona
Johann Gottfried Steffan (Wädenswil, 1815 - München, 1905), L’Urirostock, sul Lago dei Quattro Cantoni, [1850-1860], Öl auf Leinwand, auf Papptafel geklebt, 43 x 57.5 cm, Museo Villa dei Cedri, Bellinzona, Schenkung der Fondazione Domenico Noli 2002 © Museo Villa dei Cedri, Bellinzona
Elisée (Elysée) Jules Gustave Castan (Genf, 1823 - Crozant, 1892), Paesaggio con tre pastorelli nei pressi di Crémieu (Delfinato), [1850 - 1870], Öl auf Leinwand, 91.2 x 131 cm, Museo Villa dei Cedri, Bellinzona, Schenkung der Fondazione Domenico Noli 2002 © Museo Villa dei Cedri, Bellinzona
Edoardo Berta (Giubiasco, 1867 - Lugano, 1931), Ruscello al crepuscolo a Bironico, 1915, Öl auf Holz, 30.7 x 42.5 cm, Museo Villa dei Cedri, Bellinzona, Schenkung der Associazione Amici di Villa dei Cedri 1997 © Museo Villa dei Cedri, Bellinzona
Filippo Franzoni, (Locarno, 1857 – Mendrisio, 1911), Torrente, undatiert, Öl auf Leinwand, 120 × 86 cm, Sammlung Alexandre Boussat Bolla
Robert Zünd (Luzern, 1827 – 1909), Eichwald, 1859, Öl auf Leinwand, 77.7 × 104.2 cm, Kunstmuseum Luzern, Inv. Nr. M 87x / Depositum der Stiftung BEST Art Collection Luzern, vormals Bernhard Eglin-Stiftung
Ferdinand Hodler (Bern, 1853 – Genf, 1918), Die Bucht von Genf mit dem Mont-Blanc vor Sonnenaufgang, 1918, Öl auf Leinwand, 57.5 × 85.5 cm, Kunstmuseum Solothurn
Inv. Nr. C 80.47 / Dübi-Müller-Stiftung